Sonntag, 17. Juli 2011

r.i.p.

Nur zwei Stunden, nicht 24, sollte man Bananen frieren, wenn man sie mit dem Pürierstab in leckeres cremiges Eis verwandeln will.
Das Eis gabs dann noch. Wirklich lecker. Wirklich cremig.
Der Pürierstab hat nach einigen treuen Jahren den Löffel abgegeben. Puh, wenn da Sachen verbrennen stinkts ganz schön! Und hat gar nicht mehr aufgehört zu qualmen.
Und vielleicht wolltet ihr auch immer schonmal wissen, wie so ein Ding von innen aussieht? Der Mann hat's aufgeschraubt:

Kommentare:

Mneme hat gesagt…

Ohje, ja das kenn ich auch... Ich gewöhn mir gerade an nur noch arschteure Sachen zu kaufen, in der Hoffnung, dass die mehr aushalten. Und vor allem versuche ich etwas äh, netter mit den Geräten umzugehen...

.Meike hat gesagt…

Ich weiß nicht, ob es an meinem "arschteuren" Stab (von Braun) liegt, aber ich habe immer gefrorene Bananen im Kühlschrank, um Eis zu machen. Ich schneide sie in sehr dünne Scheiben und friere sie dann ein. Vielleicht war das der Fehler?
Der Vorrat kommt bei mir zustande, weil mein Sohn ganz oft ne Banane will, aber nur ne Halbe isst und ich keine Lust habe, immer aufzuessen, nur damit ich es nicht wegwerfe.

birrrd hat gesagt…

achje, nein, meine bananenstücke waren nicht klein. eigentlich waren es zwei halbierte bananen und naja, da kann man es dem ding dann nicht übel nehmen.
es war übrigens von aeg ein elektrolux modell. vor fünf jahren oder so von meiner ma geschenkt bekommen, darum kann ich nicht sagen, welche preisklasse. und die letzten zwei jahre viel im einsatz.