Dienstag, 27. März 2012

Sonntag, 25. März 2012

Sonntags? Süß!

Zum ersten Mal "Russischer Zupfkuchen" gebacken und zum Geburtstag von Cousine und Cousin mitgebracht. Der war schnell alle, obwohl es etwa 7 Kuchen dort gab.. und alle fanden ihn super.
Das Rezept war von kirschbiene, den Schokoteig habe ich in der anderthalbfachen Menge produziert, weil mir das nie so gut gelingt, Teig sehr dünn in eine Form reinzupacken.
Ein Bild hab ich sogar auch gemacht, obwohl ich bei den ganzen Leuten nur einmal dezent auf den Knopf der Camera gedrückt habe. "Backstolz" meinte meine Schwester amüsiert, heute mal wieder schön mit ihr gelacht... Familie ist was tolles!


Freitag, 23. März 2012

Veganes im Laden und in Holland


In letzter Zeit sind mir ein paar Mal neue vegane Produkte bei dm und auch an andere Stelle aufgefallen. Bei dm zum Beispiel habe ich festgestellt, dass alle als vegetarisch deklarierten Dosensuppen keinerlei tierische Inhaltsstoffe angeben: Erbsensuppe, Linsensuppe und Ravioli (ok, keine Suppe..)

Dann gibt es dort diesen neuen Aufstrich mit Curry. Und bevor wir nach Holland fuhren habe ich ihn für die Reise eingepackt. Früher im Urlaub gab es bei uns öfters einen "Kip-Curry"-Salat, den wir total geliebt haben. Ein Hühnchenfleisch-Curry-Salat ist vielleicht an dieser Stelle nicht der beste Vergleich, aber der dm-Aufstrich trifft genau dieses leckere süßlich-würzige Geschmackserlebnis, das uns damals so umgehauen hat. In vegan begeistert mich das alles natürlich noch viel mehr. Yummy.

Außerdem habe ich Samba Dark entdeckt. Naja, so kurz vor dem Aufbruch dachte ich, noch einmal Samba.. Aber bisher hatte ich immer gedacht, samba dark schmeckt bestimmt zu herb und nicht nach Samba. Nun bin ich aber seit ungefähr einem Jahr vegan und irgendwie wollte ich da nicht grade jetzt eine Ausnahme machen. Also habe ich tapfer ins Regal gegriffen und:
wurde nicht enttäuscht.
Der intensive nussige Geschmack, der Samba zu Samba macht, stimmt einfach so mit meiner Erinnerung davon überein, dass ich mehr als zufrieden bin. Natürlich habe ich keinen eins-zu-eins-Vergleich, aber ich kann sagen, dass ich die normale Version nicht mehr vermissen werde.

Und zu guter Letzt noch ein kurzer Blick ins Keksregal des Nachbarlands. Früher haben wir uns dort mit dicken Zuckergespickten oder dünnen und krossen Waffeln, mit Eierkoeken, Kokoskransen und weichem marzipangefüllten Mandelgebäck eingedeckt. Bei meinem letzten Ausflug in das Land der Schokostreusel war ich auch noch nicht vegan und so war es nun eine neue Erfahrung. Die Thee-Kekse, eine Art sehr günstiger schlichter Butterkeks (ohne "roomboter"!) ist super für Tiramisu oder auch zum "so essen". Diese Kekse hatte ich schon beim letzten Mal entdeckt. Dann gibt es manchmal Appel- oder in diesem Fall Aprikozenflappen (gefülltes Blätterteigebäck) oder Apfelstrudelkekse, die ohne "scharrelei" etc. auskommen. Und am letzten Tag hat mein Liebster nochmal auf die am wenigsten danach aussehenden Kekspackungen geschaut: Schokocookies und Hafer-Cranberry-Cookies und mich damit in Hochstimmung versetzt. Jajaja.

Abgesehen von diesen gibt es in Holland wirklich viele schlichte "Meergranen"-Kekse. Runde und unspektakuläre, die aber toll zum zwischendurch mal knabbern sind. Und dass sich dort der Blick ins Aufstrich-Regal lohnt weiss sicherlich jeder unter euch. Viele Supermärkte haben "puur" aber auch weiße oder gestreifte Schokoaufstriche. Verschiedenste Schokostreusel. Speculoos-Aufstrich und mittlerweile sogar Hagel. Wermutstropfen dabei dann wohl das Wissen darum, wo diese Schokolade her kommt und dass für den Preis eine Menge in Kauf zu nehmen ist.
Abschliessen werde ich meine Nasch-und Schwänz-Leckereien-Tour mit dem Hinweis auf den göttlichen frisch gepressten Saft im Albert Heijn Kühlregal. Die Mischungen dabei fangen bei Erdbeer-Apfel oder Himbeer-Apfel-Birne an und enden bei ungeahnten Obstmärchen, dass einem Hören und Sehen vergeht. Der Preis lohnt sich, probiert es aus und ihr werdet nie mehr aufhören davon zu schwärmen. Manchmal hat man auch Glück und die Säfte sind reduziert. Dann gleich mal mehrere einpacken.

Das war's für heute.
Ich hoffe eure Ohren (oder Augen) fallen nicht ab!
Und nun raus in die Sonne und das schöne Wetter geniessen...


P.S. Blogtrödelmarkt anschaun und meine Abreise erleichtern!

Dienstag, 20. März 2012

Heute

Meine Mutter besucht. Mit ihr im Garten gewühlt und dabei ein bisschen Zeit zusammen verbracht. Das schöne Wetter genossen. Quality time!

Ein zwei Wochen verschobener Anruf.

Nach Bochum gefahren und ein längst mal überfälliges Vorhaben in die Tat umgesetzt: Da wo ich im letzten Sommer das Archiv durchstöbern durfte und mir mit viel Rat zur Seite gestanden wurde, mein nun ja fertiges Diplomschriftlein vorbeizubringen. Da steht's bald im Archiv und vielleicht wird es irgendwann zitiert oder inspiriert eine andere Generation von Archivschnüfflern.

Wieder ein großer Haken.

Quinoa mit Blumenkohl und Haselnusssauce gekocht. mmmmh. Dazu grünen Salat. Diesmal hat mir der Quinoa sogar geschmeckt. Beim letzten Mal war ich nicht so überzeugt, er stand lange im Regal. Ein ziemlich voller Topf wird mich nun vermutlich für ein paar Tage stopfen, aber zumindest ist wieder ein Glas weniger im Vorratsregal!

Meine Augen brauchen Streichhölzer.

Gestern habe ich übrigens DVDs aktualisiert..

Sonntag, 18. März 2012

Getrödelt

Fünf Leute haben heute unseren kleinen Wohnungströdel besucht. Und obwohl sie alle eigentlich nichts mitnehmen wollten, gingen sie schliesslich mit sehr gefüllten Armen von dannen und ich atme mal wieder ganz tief durch und freue mich ein paar Schätze mehr untergebracht zu wissen...
Joys Schokokuchen kam auch gut an und nun ist wiedermal ein bisschen mehr Durchblick im großen Chaos.
Da alles grade so schön aufgebaut und sortiert ist, habe ich mich mit dem Photoapparat durchgeknipst und teile ein bisschen mit euch hier im Blog, was so übrig blieb. Und vielleicht findet ihr ja noch das ein oder andere Schätzchen?

Freitag, 16. März 2012

Von der Insel

Zurück. Einmal kurz hier blicken lassen und dann den Rest des Abends geniessen und einen wunderschönen Urlaub ausklingen lassen...


Freitag, 9. März 2012

Expectations

Not even two months until we leave. I can't believe it. Working in the cafe is getting worse. And being at home sucks because of this mess. See:


The only thing that keeps us going right now is looking forward to our great journey! Across the ocean on a big container ship we'll drive. No airplanes. No fear. Just lots of salty water, some seagulls, the sky and 10 lazy days.
The ship leaves from Bremerhaven and will arrive at the coast of South Carolina. There my mother in law who is currently moving from Hawaii back to Florida will pick us up. Then together we drive to Inverness, where she's living. And I will get to know the place where my husband grew up.
The land of Alligators and Manatees.
I'm soooo sooo curious about all this.
I'm curious about America! I can't await to eat Peanut Butter Puffins again. (Maybe you remember that incredible care package we got one year ago..) And I cannot wait to see spanish moss, the swamp and crystal river.
First going to Florida apart from all that promises us to finally have a real summer again. A summer we can enjoy cause we're not stuck in the middle of a big city. A summer with the sea not too far from where we live. A hot summer. And I get to know his family!

This is what I'm looking forward to. This really is it!

More about our plans in the next episode of "new world".. Oh and help me to get rid of the chaos here*.

Donnerstag, 1. März 2012

Beobachtungen

1)
Wuppertal ist eine komische Stadt. Im Rathaus in einer leeren Vitrine hing einsam und vertrocknet eine tote Biene. Als ich aus demselben heraus trat fragten mich zwei Typen, die ich mir nicht genauer anschauen wollte so von der Seite, halb gerufen, halb geflüstert, ob ich drücke. Zusammen erzeugten diese kurzen Momente an einem grauen Tag wie heute das Bild von grenzenloser Tristesse in mir.


2)
Hundescheisse kleidet sich momentan des öfteren in einen Pilzpelz. Schaut mal hin, diese weißen Fusseldinger am Straßenrand sind bizarre Symbiosen zwischen Groß und Klein.


3)
Gesamtschüler der im Bus aus einer yumyum-Tüte futtert, als wären chinesische Fertignudelgerichte Chips. Sicher, der Unterschied ist nicht groß, aber ich frage mich ernsthaft: Kippt er sich am Ende die Gewürze und das Öl pur in den Mund?