Dienstag, 24. Januar 2012

"going weird" hat da mal ein paar FRAGEN

Mir wurden von Nike 11 Fragen gestellt. Und ich bemühe mich nun sie ehrlich zu beantworten.

1. Wie müssen wir uns das vorstellen, wenn Du bloggst? Wo sitzt Du (sitzt Du überhaupt?), wie sieht es da aus und sind da noch andere?
Jetzt grade ist es der Küchentisch und mir gegenüber sitzt mein Mann und bastelt an einem "speak and spell" herum. Den Sound kann ich nicht in Worte fassen.
Manchmal sitze ich auch im Bett. Mehr Optionen gibt es hier nicht. Die Dusche fände ich zum bloggen zu riskant. Und der Flur wäre ungemütlich.

2. Weiß jemand, außer dem Internet, dass Du bloggst?
Mein Mann. - Meine Schwester und Mutter lesen hier regelmäßig. - Ein paar Freunde. Aber nur eine liest ab und an mit (soweit ich weiß).

3. Wenn Du auswandern würdest (oder wirklich auswanderst), welches Land würdest Du wählen und warum?
Wer in letzter Zeit mitgelesen hat weiß Bescheid. Für den Rest: in unmittelbarer Zukunft geht es für uns in die USA. Mein Mann ist dort geboren und aufgewachsen, für ihn ist das Heimat. Seine Begeisterung hat mich angesteckt, auch wenn ich noch vor zehn Jahren die USA als das für mich uninteressanteste Land der Welt ansah. Damals hätte ich die Wahrscheinlichkeit sehr hoch eingestuft, dass ich mal in Chile oder den Niederlanden lande.
Jedenfalls freue ich mich jetzt auf ein neues Leben. Auf ein großes Abenteuer. Und auf dieses noch gänzlich unbekannte Land!

4. Könntest Du überhaupt auswandern und alles zurücklassen?
Das werden wir jetzt herausfinden, oder?

5. Wie bist Du darauf gekommen, das beruflich zu machen, was Du beruflich machst?
Da wäre nun erstmal die Frage nach meinem Beruf. Und auch wenn ich nun diplomierte Figurenspielerin bin, so ist mir noch immer ein Rätsel, was mein Beruf ist. Mein Geld verdiene ich zur Zeit nämlich kaum mit diesem Beruf, sondern eher bei meinem Job im Café. Und auch wenn meine Berufung sicherlich mit der künstlerisch verspielten Seite des Lebens (und mit Backen und Kochen) zu tun hat, so bin ich mir nach wie vor nicht sicher, was sich das Universum so denkt, wenn da die Frage nach dem Beruf der M.R. gestellt wird. Ich hoffe natürlich, dass ich in einem anderen Land ganz bald ein paar gute Kontakte knüpfen und ein paar schöne Dinge bauen und verkaufen kann (Theaterausstattungen? Schaufenster? Filmsets? Puppen? KlimBim?), meine Schattenprojekte voran treiben werde und überhaupt ein bisschen Glück hinsichtlich dieser "Geschäfte" habe. Drückt mir die Daumen!

6. Machts Spaß?
Hm. Ich spiele gern Theater, nicht gern allein (wenn man von den Schatten absieht, aber das ist auch nicht so ganz Theater..). Ich liebe es zu bauen und Figuren zu gestalten. Aber das ganze drumrum, das leider auch dazugehört: Anträge, Spieltermine, Anfragen etc. geht gar nicht. So richtig richtig gar nicht.

7. Wenn Du noch einen anderen Beruf haben könntest, welcher wäre das?
Kann ich doch. Kann ich nicht? Ach was, na klar. Oder eine andere Ausbildung? Tja, um ehrlich zu sein, ich arbeite gerne in Cafés, ich würde gern wieder irgendwo kochen - aber eben nicht in diesem und eben nicht mit Fleisch und Eiern und Milch.
Ja, ich glaube ich wäre gern "vegan chef".

8. Welches ist/war das Ziel in Deinem Leben, wofür Du bisher am meisten getan hast?
Definitiv das Studium. Auch wenn ich lange gebraucht habe und sicherlich nicht 100% hinein gesteckt habe, aber alles in allem hat es mich Zeit, Arbeit, Energie, Emotionen, Mut und Durchhaltevermögen gekostet.

9. Möchtest Du irgendwann Kinder haben? Eins? Viele?
Ja. Mehrere.

10. Welche Deiner Eigenschaften sollen sie erben? Welche nicht?
Gut tun würden etwas mehr Ehrgeiz und Durchhaltevermögen. Ansonsten wünsche ich mir, dass unsere Kinder neugierig und offen sind und dass sie ihren Weg in der Welt finden und sich selbst treu sein werden. Ich glaube, dass Eigenschaften erlernt, nicht vererbt sind.
(Das war wohl ein bisschen an der Frage vorbei geantwortet.)

11. Und was willst Du vorher unbedingt noch gemacht haben?
Vor den Kindern will ich gerne noch ein bisschen mit meinem Mann zusammen in den USA zu Konzerten gehen. Und ich träume von einem Haus mit einem großen Garten, aus dem wir unser eigenes Gemüse, vor allem viel frischen Salat, bekommen. Und Obstbäume und Beerensträucher. Himbeeren! Erdbeeren! Johannisbeeren! Das zweite geht auch mit Kindern.

Und damit nicht gleich schon wieder der Abend da ist und ich mich frage: Was habe ich heute eigentlich so gemacht? Nichts.. werde ich nun den Computer aus machen und mit der großen Tasche zum Waschsalon dackeln. Einen Salat einkaufen und mich dann an das eine oder andere Projekt setzen und mit der Steuer beginnen. Schönen Tag noch!

Kommentare:

Heldin hat gesagt…

Ich finde mich in so vielem wieder (nur, dass mich zum Auswandern eher die nordischen Gefilde locken und nicht die USA, aber wissen tut man ja eh nix :-)) und kann dich total gut verstehen!

Erst in den letzten Tagen habe ich festgestellt, wie sehr ich derzeit die Frage "und, was machst Du so beruflich??" hasse! Studiert habe ich zwei Sachen, gearbeitet in einer, derzeit arbeite ich in was gänzlich anderem und als "Beruf" würde ich keins bezeichnen, das fühlt sich irgendwie falsch an...aber trotzdem gehört alles zu mir und zu meinem Leben. Und in der Theorie finde ich auch alles drei super, aber die Praxis...
Das führt dazu, dass mir gerade wieder eine vierte Richtung, die ich bereits vor 6 Jahren verfolgen wollte, im Kopf rumgeistert. Aber ich bin mir mittlerweile sicher, dass ich mit keinem Job alleine glücklich werde, sondern irgendwie was "von allem" will.
Manchmal finde ich mich einfach nur kompliziert...

nike hat gesagt…

Wow, voll ausführlich! Freut mich, find ich interessant, zu sehen, wie andere so ticken. Für mich wäre im Café Kellnern übrigens auch immer eine Option! Hab ich während des Studiums auch gemacht und so bin ich auch drauf gekommen, Hotelfachfrau zu werden. Da mach ich inzwischen was ganz anders (Sale und so). Und jetzt Grade gar nix ,)